Groll ist der Ärger vergangener Tage, den wir in uns noch „lieb“ abgespeichert und vielleicht auch in einen inneren „Tresor“ gesteckt haben. Er geht sehr Hand in Hand mit dem Gefühl an alte Situationen und Menschen, verknüpft mit dem Gedanken „Nein, ich kann ihr das nicht verzeihen.“ oder „Er soll da mal schön zappeln.“ Oder „Es interessiert mich nicht mehr.“ (Was sich aber nicht wirklich ehrlich anfühlt. Dieser Gedanke – vom Ego ausgespielt – schützt nur unseren inneren Stolz.)

Trau dich, hinzuschauen.

Wenn wir uns nicht lösen, uns nicht bewusst trennen von dem, was uns nicht gut tut, dann halten wir leider energetisch ein Band, gerade zu den Menschen, mit denen wir ja nichts mehr zu tun haben wollen. Und so lange tauschen wir diese „unguten Energien“, geben unsere Macht ab. Und da ist es ganz egal, ob es dir bewusst ist oder nicht.

Es ist von uns jetzt gefordert, dass wir unseren freien Willen kundtun und uns dazu entscheiden, was wir wollen. Damit gibst du diese „Energie“ frei. Frei für DICH.

Mache ein Ritual daraus – es ist so befreiend

Es gibt in Thetahealing ein so wunderschönes Verzeihungs-Ritual. In dem Prozess laden wir auf höchster Schöpferebene die Person ein, zu der wir noch alten Groll spüren. Das kann ein Exfreund sein, eine ehemalige Arbeitskollegin, der jetzige Chef, die Schwester, ganz egal. Wir erzählen dieser Person alles. Warum wir die Gefühle haben, was wir daraus nicht verstanden haben und was es mit uns macht. Wir befreien uns von der Situation.

Und wir machen uns bewusst, was wir daraus gelernt haben. Was die Seele für eine Tugend erfahren hat, indem sie diese Situation erlebt hat. So wie beispielsweise „Für sich einstehen“, „sich abgrenzen“, „Mitgefühl“ erlernen. Es darf uns wirklich bewusst sein, dass alles seinen Sinn, seine Aufgabe hat. Es ist fast so, wie ein Picknick. Man nimmt aus dem Picknickkorb diese Geschenke heraus und legt sie auf die Picknickdecke. Damit machen wir sie uns bewusst! Das ist ganz wichtig. Wir ehren sie damit.

Und dann verzeihen wir! Das wird dir dann leichter fallen.

Und wenn es noch nicht leicht geht, dann arbeiten wir gleich daran und „graben“, um dich endgültig davon zu befreien.

 

Anschließend gibt es in Thetahealing natürlich stärkende und aufbauende Gefühle, so dass du weißt, wie du mit der neuen Situation leben kannst und auch harmonisierst wird.

Diese energetische Arbeit wirst du in deinem Leben merken. Energetisches Ausmisten fühlt sich an wie Hausputzen. Es macht nur viel mehr Spaß. Und vor allem, macht es Platz, Freude und lässt dich leichter werden!

Kläre deine Schattenseiten, damit dir endlich deine komplette Energie zur Verfügung steht!

Hier gibst eine kleine Anleitung, falls du es alleine für dich lösen möchtest.

Es ist wirklich so. Das allerwichtigste ist deine Absicht. Deine Entscheidung. Damit gibst du bewusst deinen freien Willen kund. Und das lässt „Berge“ verschwinden!

Auf ein freudiges 2020 – mit viel Licht und Liebe für uns ALLE!

Sibylle