Lass den Groll endgültig los

Groll ist der Ärger vergangener Tage, den wir in uns noch „lieb“ abgespeichert und vielleicht auch in einen inneren „Tresor“ gesteckt haben. Er geht sehr Hand in Hand mit dem Gefühl an alte Situationen und Menschen, verknüpft mit dem Gedanken „Nein, ich kann ihr das nicht verzeihen.“ oder „Er soll da mal schön zappeln.“ Oder „Es interessiert mich nicht mehr.“ (Was sich aber nicht wirklich ehrlich anfühlt. Dieser Gedanke – vom Ego ausgespielt – schützt nur unseren inneren Stolz.)

Trau dich, hinzuschauen.

Wenn wir uns nicht lösen, uns nicht bewusst trennen von dem, was uns nicht gut tut, dann halten wir leider energetisch ein Band, gerade zu den Menschen, mit denen wir ja nichts mehr zu tun haben wollen. Und so lange tauschen wir diese „unguten Energien“, geben unsere Macht ab. Und da ist es ganz egal, ob es dir bewusst ist oder nicht.

Es ist von uns jetzt gefordert, dass wir unseren freien Willen kundtun und uns dazu entscheiden, was wir wollen. Damit gibst du diese „Energie“ frei. Frei für DICH.

Mache ein Ritual daraus – es ist so befreiend

Lade doch einfach in einer Meditation die Person ein, zu der du noch alten Groll spürst. Das kann ein Exfreund sein, eine ehemalige Arbeitskollegin, der jetzige Chef, die Schwester, ganz egal. Erzähle dieser Person alles: Wie du dich fühlst, was dich belastet, was es mit dir gemacht hat.  Beobachte was die Person dann vor deinem geistigen Auge macht. Senkt sie vielleicht den Kopf und bittet dich um Verzeihung? Oder wendet sie sich von dir ab und möchte aus der Situation gehen? Oder redet sie auch und sagt dir, wie es ihr damit geht? Das sind alles Hinweise darauf, wie der „Konflikt“ noch existiert.

Vielleicht kannst du dadurch einmal die Situation von „oben“ betrachten, von der Metaebene. Und vielleicht hilft es dir, dich mal zu fragen: „Was nützt es mir? Worum geht es mir hier wirklich?“.

Auf ein freudiges 2020 – mit viel Licht und Liebe für uns ALLE!

Sibylle