Ein richtig gutes Mindset ist nur die halbe Miete!

Weißt du, vor drei Jahren wollte ich mich schon einmal selbstständig machen. Ich buchte mir wirklich großartige Coaches, die damals schon richtig Geld gekostet haben. Ich bekam tolles Wissen rund um das Thema „Business“, aber ich kam nicht an mein Ziel. Alle biesen sich die Zähne an mir aus.

Da waren einfach so viele Ängste und Blockaden. Und ich wusste gar nicht woher diese alle kamen. Sehr viele schlummerten in den tiefsten Ecken meiner Seele und zogen ihre Fäden dort im Dunklen. Es war, als hielt mich etwas so schwer an den Beinen fest, dass ich mich nicht bewegen konnte. Und leider hatte ich damals keinen solchen Coach, der mir erst einmal half meine Ängste zu finden und dann abzutragen. Langsam. Schicht für Schicht. Denn der hätte mir helfen können.

Ich hätte auch einen Coach brauchen können, der mal fix in meiner Ahnenreihe die Themen „Armut“, „Überleben“ oder „Scheitern“ bearbeitet. Einfach unglaublich, wie alles zusammenhängt. Hmm, den Coach, der das kann, hatte ich aber auch nicht.

Oder einen Coach, der erst einmal mit mir herausfindet, welche Glaubensprogramme da so unbemerkt im Schatten ihr Dasein fristen. Schön auf Automatismus, schön im Untergrund, schön mich am Hindern. Was soll ich sagen? Ja, auch den hätte ich brauchen können.  

Damit wäre ich damals schon weit gekommen. Das weiß ich heute. Klar. Dieser Weg war mein Erkenntnisweg, um die Methode zu finden, die hilft.

Gefühle gelehrt zu bekommen ist ein mächtiger Schlüssel

Und, wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass man manchmal auch erst Gefühle „lernen“ darf, um seine Schritte umsetzen zu können, dann hätte ich das nie geglaubt. Gefühle, die man selbst vielleicht noch nie kennen gelernt hat oder schon lange nicht mehr gefühlt hat. Ich hätte das nicht geglaubt. Nie. Wie soll so etwas gehen? Gefühle „gelehrt“ zu bekommen. Lach. Stimmt, ich hätte auch den Kopf geschüttelt.

Na, Hand aufs Herz. Gibt es bei dir auch Situationen, die dich fordern, herausfordern und die du gerne einmal gelöst bekommen möchtest. Kann das sein? Jetzt fühl doch da mal kurz rein. Was würde dir da helfen, besser in deine Macht zu kommen? Welches Gefühl würde dir helfen, in die Umsetzung zu kommen? Oder etwas mit anderen Menschen zu lösen? Oder welches Gefühl würde dir helfen, dir selbst verzeihen zu können?

Vielleicht ist es ein Gefühl von bedingungsloser Liebe, geborgen und geschützt zu sein? Oder mutig in Familiensituationen zu sein, damit du deine Wahrheit frei sprechen kannst und dir damit endlich Raum verschaffst? Oder auch Mitgefühl mit dir selbst haben zu dürfen, um das vielleicht Schwerste zu tun, was du fühlst: Dir selbst für eine sehr alte Schuld zu verzeihen? Ich kenne das. Ich habe mir auch erst einmal verzeihen dürfen, dass ich diesen „Umweg gegangen bin“.

Das Gute ist: Es ist alles möglich. Die Gefühlsdownloads in der ThetaHealing-Sitzung kannst du gleich spüren. Entweder fühlst du dich einfach nur entspannt, geborgen oder wohlig. Oder du fühlst gleich die genaue Qualität der Gefühle. Ganz egal wie. Es funktioniert so oder so.

Und jetzt du: Wie würdest du dich gerne fühlen?

Finde deine eigenen Glaubenssätze mit dem Kipptest

Jetzt möchte ich dich kurz zu einer Übung einladen, um dir zu zeigen, wie du selbst testen kannst, welche Glaubensmuster du hast. Mit Hilfe des Kipptests kannst du prüfen, ob du einen Satz (einen Glaubenssatz) bejahst oder verneinst.

Dazu trinkst du am besten vorher ausreichend klares Wasser. Du stellst dich dann gerade und aufrecht hin und gibst deinem Körper die klare Anweisung, dass ein „ja“ deinen Körper nach vorne kippen lassen soll. Du kannst einfach sagen „Ich heiße…..“ (und dann deinen Namen einsetzen), dann sollte dein Körper leicht, ohne ein zutun, nach vorne kippen. Ein „nein“ lässt den Körper nach hinten kippen. Also sage beispielsweise „Ich heiße… „ (und setze einen anderen Namen ein) und dein Körper sollte nach hinten gehen. Sobald das funktioniert, stellst du dich hin, machst die Augen zu und kannst jetzt deine Sätze sagen, was dir in den Sinn kommt. Am besten du sprichst den Satz laut aus, wie beispielsweise:

  • „Ich muss meinen Partner glücklich machen.“
  • „Ich muss die Erwartung meiner Mutter erfüllen.“
  • „Ich bin verantwortlich für das Leben meiner Schwester.“
  • „Ich verdiene nur so viel Geld, wie ich Zeit dafür investiere.“
  • „Es ist falsch, finanzielle Fülle für mich zu empfangen.“

Dein Körper wird dir antworten. Also dir immer ein „stimmt“, er kippt nach vorne, oder ein „stimmt nicht“, er kippt nach hinten, geben.

Ich bin gespannt was du schreibst, ob es bei dir geklappt hat.

Wenn es nicht klappt, probiere mehr Wasser zu trinken und streiche mit deinen Händen über deine Nieren. Das sollte funktionieren.

Solltest du nicht kippen, also stehen bleiben, dann hast du wahrscheinlich beide Aussagen in dir. Also ein „nein“, als auch ein „ja“ dazu. Das müsste man genauer anschauen.

Hier gebe ich dir einmal drei Sätze, die schon sehr tief gehen. Falls du magst, sage einmal laut die drei Sätze hintereinander und warte jeweils immer auf die Antwort deines Körpers:

  1. Ich liebe mich, so wie ich bin.
  2. Ich bin richtig, so wie ich bin.
  3. Ich darf so sein, wie ich bin.

Und, hat dein Körper geantwortet?

Die neue Zeit macht es einfach

Weißt du, wenn vielleicht ein „nein“ raus kommt, dann darf das jetzt einfach bearbeitet und geheilt werden.  Es ist heutzutage „leicht“ und sicherlich auch der „neue Weg“, um sich von vielem zu „er-lösen“. 

Ich helfe dir gerne dabei.

Viel Licht und Liebe!

Sibylle