Selbstwert finden

Wie finde ich meinen Selbstwert?

Wie bekomme ich mein Selbstwertgefühl zurück?

  

Wann ist etwas für dich eigentlich von Wert? Bei mir ist es so. Ich schätze an einem Menschen, wenn er beispielsweise etwas tut, was ich gerne auch könnte oder er geistreiche Ansichten oder Wertvorstellungen hat, die ich teilen kann. Dann mag ich Zeit mit ihm verbringen, mich mit ihm austauschen, lasse mich dann auch gerne von dem Gesagten inspirieren und auch „erweitern“. Ich schätze dann diesen Menschen, da er mich bereichert und ich ihm somit „Wert“ zuspreche.

Oder es geht um Gegenstände, die ich qualitativ hoch einstufe oder die mir helfen, mich besser zu fühlen, in welche Art auch immer. Also auch einen Wert für mich haben.

Was ich auch sehr schätze ist unsere Natur, mit allen Lebewesen und der reichen gehaltvollen Erde, der Luft, unseren Wäldern, Seen, Bergen….Sie ist unglaublich schön. Und ja, ich schätze sie sehr. Es unsere Lebensgrundlage. Mit ihr sind wir verbunden und sie brauchen wir. Unsagbar wertvoll für uns alle.

Wert ist also mit meiner ganz persönlichen Einschätzung und meinem Gefühl verbunden. Denn jede/jeder wird hier etwas anderes antworten.

 

Die Ohnmacht des Satzes „Ich habe keinen Selbstwert“

Wenn ich jetzt so in den Satz reinspüre „Ich habe keinen Selbstwert“ oder „Ich habe kein Selbstwertgefühl.“, dann hängt dieser Satz für mich wie ein Schwert über mir: groß, mächtig vibrierend und ich bin schlagartig in einer Ohnmacht. Und diese Ohnmacht ist dann auch gerade gut für mich, da sie mich in Watte packt, mich schützt und ich nichts machen muss. Denn ich kann ja auch nichts machen. Oder doch?

 

Mache dir die Situation bewusst – helfe dir

Dabei geht es aber nicht um diese mächtige Aussage, sondern immer um ganz konkrete Situationen und Gegebenheiten mit Menschen, die dieses Gefühl der Ohnmacht, des sich nicht Wertfühlens, in mir (wieder) auslösen. Das heißt, ich hatte in der Vergangenheit eine Situation, in der ich mich minderwertig gefühlt habe. Dieses Gefühl ist in mir abgespeichert. Und die gegenwärtige Situation erinnert mich daran und löst genau dieses Gefühl wieder aus. Lediglich die Umgebung und die Menschen sehen jetzt anderes aus. Es sind sozusagen die „Stellvertreter“, die uns ermöglichen, dieses Gefühl hochkommen zu lassen und es wahrzunehmen, damit es in die Veränderung kommen kann. Sonst kämen wir nicht an diese „Abspeicherung“.

 

Entscheide deinen Selbstwert NEU – JETZT

Nach meinen Erfahrungen haben wir selbst unsere Glaubenssätze geformt und bestätigt. Weil wir diese einfach als wahr eingestuft haben.

Wie wirst du jetzt sagen? Ich soll das selbst beschlossen haben? Ja, genau! Und damit haben wir auch eine gute Nachricht: Ja, du hast es so eingeschätzt und ja, du kannst deine Einschätzung wieder ändern, korrigieren. Dich selbst wieder in die „Arme“ schließen.

Denn als du die „damalige“ Einschätzung gemacht hast, war dieses ohne Liebe für dich. Wenn Du dieses Muster jetzt wieder gewahr wirst und es an das Tageslicht bringst, dann kann dein Bewusstsein es als das erkennen, was es in Wirklichkeit ist: ein Auslöser von aufgeladenen emotionalen Abspeicherungen.

 

Befreie deinen Emotional-Körper davon! 4 Sätze helfen dir dabei:

Wenn du dich wieder dabei ertappst, dass du dich nicht wertschätzt, oder selbst „runtermachst“, dann frage dich:

  1. Wie fühlt sich das an?
  2. Woher kenne ich das Gefühl?
  3. Wie alt ist das Gefühl?
  4. Was hätte ich damals gebraucht, um anders zu fühlen?

Dann nehme dich einfach mal in den Arm und gebe dir doch das, was du brauchst. Dieses Hinterfragen hilft dir zu verstehen wo der Ursprung des Glaubenssatzes entstanden ist. Komm dir selbst auf die Spur und lasse den für dich falschen Glauben gehen. Schreibe deine Geschichte um.

Übrigens kannst du hierfür auch meine besprochene Meditation nutzen (Laufzeit 10 Minuten), um dich wieder aufzutanken und all das loslassen, was du nicht mehr möchtest.  

 

Dig Deeper – an den Grund kommen

Es ist faszinierend, dass sich meine Kundinnen und Kunden erstaunlicherweise schnell erinnern, in welcher Situation dieses Gefühl des Minderwerts entstanden ist. Manche haben es wirklich bildlich vor Augen. Manchmal liegen noch viel frühere Erlebnisse darunter. In der Technik „Dig Deeper“ (eine Methode in Thetahealing), „graben“ wir so lange, bis wir den Urglaubenssatz gefunden haben. Es können sich gut und gerne 10 bis 15 Glaubenssätze zeigen, die wie feines Geäst an dem Urglaubenssatz heften, aber eben nicht DER URSPRUNGS-Glaubenssatz sind.

Ich hatte es mal als Bild erlebt, dass wir in einer Sitzung schon nahezu den 20sten Glaubenssatz „ausgebuddelt“ hatten und mein Gefühl immer noch sagte, „Nein, da gibt es noch einen, der sitzt noch tiefer in der Erde, unter schweren Eisentüren, da müssen wir hin.“ Und siehe da, wir konnten die Eisentore öffnen und ein scheinbar kleiner belangloser Satz, der so viel Trauer verursachte, kam hervor: „Ich rauche, damit ich meinem Vater nah sein kann.“ Das war der Kern, das war das Programm. Er hatte mal einen Sinn gehabt, um scheinbare Nähe herzustellen – auch nach dem Tod des Vaters war dieser Satz immer noch aktiv. Dieses Programm durfte dann gelöst werden.

Denn es kann alles wirklich leicht gehen. Es kommt immer auf deine Intention an, was entscheidet du für dich?

Alles Liebe

Sibylle